Kleinleipischer Bogenschützen
 
ALLE INS GOLD

Willkommen auf unserer Webseite!

 

Die Deutsche Meisterschaft BoV wirft Ihre Schatten voraus

 

Startlisten, Emailkorrespondenz und Auflagenbestellungen

Kleinleipisch, den 23. Februar 2019 und noch einen Monat bis zum Event des Jahres für mein Team. Als ich mich für die Deutsche Meisterschaft entschieden habe, war mir nur bedingt klar, was da auf uns zukommt. Ich habe die Halle gebucht und sofort das gesamte Wochenende blockieren lassen. Einmal mehr muss ich mich hier bereits bei der Stadt Lauchhammer bedanken. Bisher habe ich nie Probleme in der Korrespondenz gehabt und die Verantwortliche Mitarbeiterin hat mir alle Wünsche erfüllt. Eine Halle mit besten Voraussetzungen zu finden ist gar nicht so einfach. Gerade in unserer Sportart, wo es wichtig ist sich an gewisse Regeln zu halten. Seit nun mehr zwei Jahren kann ich im Bedarfsfall auf die „Wehlenteichhalle“ zurück greifen und jetzt konnte sogar das bekannte Lichtproblem ausgemerzt werden. Wir haben ein eigens für unsere Wettkämpfe programmierte Schaltelement erhalten, was uns ganztägig 100% Licht zur Verfügung stellt. Die Sensoren auf dem Dach sind damit deaktiviert worden. Ich bin darüber mehr als glücklich, denn es gewährleistet eine perfekt ausgeleuchtete Wettkampfstätte. Der einzige Kritikpunkt ist und bleibt der doch geringe Platz hinter der Materiallinie. Es befinden sich in der gesamten Hallenlänge begehbare Tribünen, die aber auch als Aufenthaltsplatz für Schützen benutzt werden können. Diese kleine bautechnisch nicht veränderbare Tatsache bitte ich jetzt schon im Vorfeld zu entschuldigen. Für die Vorbereitung des Wettkampffeldes warte ich mit der geballten Power unserer Männer auf. Sie bringen unter der Leitung des Abteilungsleiters, Frank Eichhorn seines Zeichen Kampfrichter A, alle Auflagen Regelkonform an, messen das Feld akkurat aus und platzieren alles nach den Vorgaben der Wettkampfordnung.

Zu der Vorbereitung einer Deutschen Meisterschaft gehört auch der ständige Austausch mit dem Veranstalter. Viele verwechseln meist das der Ausrichter nicht der Veranstalter ist und so erreichen mich Anfragen über die ich manchmal doch sehr amüsiert bin. Ich leite alles an den Verantwortlichen, Thomas Röher, weiter und weiß, dass er sich der Dinge annehmen wird. Auch hier möchte ich mich vorab für seine Erreichbarkeit und seinen Einsatz bedanken. Ein solches Event steht und fällt mit der Kommunikation untereinander, was in unserem Fall völlig außer Frage steht.

Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich die Startlisten erstellt und diese auch an den DBSV zur Einsicht und Bearbeitung weitergeleitet. Aktuell werden Absagen gesichtet und Nachrücker informiert. Wenn diese Aufgabe seitens des Veranstalters erledigt ist, werde ich die endgültigen Listen erstellen und zur Verfügung stellen. Der DBSV hat bereits eine Mitteilung veröffentlich, dass alle Startlisten erst Tage vor dem Turnier bekannt gegeben werden.

Ich persönlich freue mich sehr, die Schützen aus dem gesamten Bundesgebiet willkommen zu heißen. Auf Landesebene kennt man sich aber jetzt lernt man völlig neue Menschen kennen. Ich bin auch gespannt was für Bögen und Raritäten an der Linie stehen werden. In traditioneller Kluft und Vereinsshirts, mit aller Art von Pfeilen und Stilen. Genau diese Vielfalt macht unseren Sport so besonders. Ich freue mich genauso auf die zahlreichen Gäste, die bereits Ihre Zusage erteilt haben und uns an den beiden Tagen als Ausrichter unterstützen werden. Vielleicht gibt es hier die eine oder andere Überraschung.

Mein Team und ich werden alles tun um diese Deutsche Meisterschaft besonders zu machen. Inmitten des Lausitzer Seenlands wo die F60 als Mahnmal über den einstigen Tagebau wacht. Wir werden versuchen alle Wünsche zu erfüllen und stehen für alle Art von Fragen zur Verfügung. Uns bzw. mir bleibt nur noch eine angenehme Anreise zu wünschen und verweise darauf, dass die L60 auch Ende März noch gesperrt sein wird. Bitte benutzt die Abfahrt Ruhland und folgt dem Navigationsgeräten. Alle ins Gold!

„Von Bogensportler für Bogensportler“

Mit sportlichen Grüßen

Bianka Eichhorn

Organisation Abt. Bogensport SV Glückauf Kleinleipisch e.V.



Kleinleipisch erhält den Zuschlag für die DM Bögen ohne Visier


Unser Mut wurde belohnt. Mit Stolz können wir heute mitteilen, dass der SV Glückauf Kleinleipisch e.V. den Zuschlag für eine Deutsche Meisterschaft bekommen hat.

Vom 23. März bis 24. März 2019 trifft sich die Elite in der Klasse Bögen ohne Visier um sich im bundesweiten Wettkampf zu messen. Die Sieger der Altersklassen U12 bis Ü65 dürfen sich dann zurecht Deutsche Meister nennen.

Der SV Glückauf Kleinleipisch e.V. hat sich Anfang Dezember 2018 für die Ausrichtung dieses Wettkampfes beim DBSV (Deutschen Bogensportverband) beworben und bekam den Zuschlag. Wir sind bestrebt unseren Sport in der Region bekannt zu machen und auch den einen oder anderen davon zu begeistern einmal selbst zu Pfeil und Bogen zu greifen.

Lauchhammer liegt im Herzen des Lausitzer Seenland und ist landschaftlich sehr durch den einstigen Tagebau geprägt. Die F60 steht wie ein Mahnmal am Fuße des Bergheider Sees und den Hauch der ehemaligen Kokerei kann man heute noch förmlich spüren. Mit der Ansiedlung von VESTAS (dem Hersteller des Rotorflügel für Windkraftanlagen) eröffneten sich wirtschaftlich völlig neue Wege. Lauchhammer hat sich in den letzten Jahren dem Strukturwandel gestellt und sich zu einer erneuerbaren Energiehochburg gemausert.

Wir möchten die Schützinnen und Schützen in unserem Landkreis, in der Wehlenteichhalle, einfach in unserer Mitte Willkommen heißen. Folgen sie den Bognern und lassen Sie sich von unserem einzigartigen Ambiente begeistern.


STATEMENT ZUR AKTUELLEN SACHLAGE DES DBSV!!!

Mit Sorge blicken auch wir auf die Geschehnisse am Samstag in Hann/Münden.

Wieder einmal wurde die Arbeit des DBSV Präsidiums in Frage gestellt und wieder werden Neuwahlen stattfinden. An und für sich völlig in Ordnung, die Vertreter der Landesverbände werden wissen warum sie das tun.

Was aber absolut nicht tragbar ist, sind diverse Diskussionen unter Beiträgen in den sozialen Medien, ganz besonders hier auf Facebook. Da werden haltlose Unterstellungen wild durcheinander geworfen von Leuten die nicht mal annähernd wissen was die Arbeit unserer Landesverbände bedeutet. Diese zum Teil schon bösartigen Kommentare lassen sich natürlich im Schutz der "Anonymität" leicht heraus platzen aber ich bezweifle dass im face to face genau die gleiche Wortwahl getätigt wird.

Wir sehen eine erneute Neuwahl als Chance. Chance, frische Ideen zu sammeln und die ausgelatschten Schuhe weg zu werfen. Chance, sich neu zu orientieren. In allen Bereichen.
Chance, die Jugendarbeit, unser aller Zukunft im Bogensport, zu etablieren mit Verantwortlichen die auch mal unbequeme Wege gehen.
Chance, das Vertrauen der Mitglieder und Landesverband. zurück zu gewinnen.

Um eins klarzustellen, wir stehen hinter der Entscheidung die unser Landesverband BBSV am Samstag mit besten Wissen und Gewissen getroffen hat.

Jeder von uns, der irgendeinen Posten im Verein oder sonst wo hat, macht diese Aufgabe mit Herzblut und was noch wichtiger ist EHRENAMTLICH. Diese Menschen haben es nicht verdient an den Pranger gestellt zu werden von anderen die nicht einmal dabei waren. Vielleicht überlegt der eine oder andere einfach mal seine Worte bevor er im Schatten der medialen Welt zum Rundumschlag ausholt und sich hinter her in seiner "Macht" sonnt.

Fairplay...Das hat die Gesellschaft hervorragend verdrängt.

In diesem Sinne
Abteilung Bogensport
Leitung und Jugendarbeit



SENSATIONSNELLES ERGEBNIS BEI DER DEUTSCHEN JUGENDMEISTERSCHAFT VON ANTONIO HELLER

 







„Du sagst, du kannst nicht, dann willst du nicht ganz einfach
Talent ist nur Übung und Übung macht den Meister!“

Sang einst Kontra K in einem Song. Und was soll ich sagen? ER HATTE RECHT!

Deutsche Meisterschaft der Jugendklassen des DBSV in Dessau am ersten September Wochenende. Der SV Glückauf Kleinleipisch e. V. war mit Antonio Heller vertreten. Wir haben monatelang hart gearbeitet, viel versucht, ganz viele Schritte zurück gegangen ja sogar nur mit dem blanken Bogen auf eine blanke Scheibe in fünf Meter Entfernung geschossen, immer wieder geflucht und auch geweint für seine erste Deutsche Meisterschaft. Die allererste in der Karriere eines Bogenschützen ist etwas Besonderes. Etwas was völlig neu ist. Schon bei der Anmeldung merkt man den Unterschied. Der Schütze bekommt seine Startnummer in die Hand und spätestens da steigt der Puls. In Dessau waren die Klassen auch noch in zwei Gruppen eingeteilt um das Feld optisch klein zu halten. Gruppe 1 startete am Samstag im Stadion während Gruppe 2 auf einem Feld davor begann. Schnell war der Unterschied spür- und auch hörbar. Immer wieder fegten Windböen über das Feld und auch das akustische Signal aus dem Stadion verwirrte anfangs so manchen Schützen. Antonio blieb cool und startete solide in den Wettkampf. Wir sind mit keinen Erwartungen nach Dessau gereist umso entspannter konnten wir das Gefühl einer Deutschen Meisterschaft genießen. Die ersten 30 Meter beendete er mit dennoch starken 298 Ringen. Er ärgerte sich über die fehlenden 2 Ringe, war sich seiner guten Leistung trotzdem durchaus bewusst. Nach der Pause und einem Verpflegungstotalausfall seitens der Veranstalter kam Antonio nur schwer zurück. Kraft und Konzentration ließen gegen späten Nachmittag nach und auch die Sonne gab noch mal alles. Am Ende reihte er sich im Mittelfeld ein und packte mit 589 Tagesringen den Bogen zurück in die Tasche. Man muss dazu sagen, dass die U12 männlich Klasse unheimlich stark ist. Wer da nicht über 600 Ringe in zwei Durchgängen schießt kann eigentlich auch gehen. An Müllrose war einfach kein Rankommen und das war auch nicht das Ziel. Antonio wollte einfach nur schießen und schauen wo er am Ende landet. Das am Sonntag alles anders werden sollte, hatten wir nicht im Geringsten geahnt als wir mit den Schwedtern Svenja und Ronny Schröder abends gemütlich beim Griechen saßen. Wir kamen alle sehr spät ins Bett und dementsprechend lang waren die Gesichter auf dem Platz im Stadion. Um neun Uhr begann das Einschießen bei sehr frischen Temperaturen und stark bewölkten Himmel. Es war wirklich kalt und auch die jungen Schützen froren. Aber, da mussten sie alle durch. Für Antonio hieß es 3x 36 Pfeile Gold nah auf 20 Meter zu platzieren. Er kam gut rein, hatte zwar ab und an Probleme, an denen wir immer noch arbeiten, biss sich aber tapfer motiviert durch. Gegen Mittag hatte er wieder 298 Ringe. Wieder fehlten 2 Ringe aber das störte uns nicht. Er bestätigte einmal mehr seine Leistung. Der einsetzende Regen überraschte uns dann doch ein wenig. Es wurde gefühlt noch kälter und einige Schützen hatten nun zu kämpfen. Antonio schoss unbeirrt seinen zweiten Durchgang, ballerte ins Gelb, behielt die Nerven und schaffte sensationelle 314 Ringe. Am Ende wurde die unglaubliche Zahl von 1.203 Ringen von möglichen 1.440 auf die Urkunde geschrieben. Ein solches Ergebnis hat noch kein anderer Schütze unserer Abteilung geschafft. Leider ist das Mittelfeld immer noch eng zusammen gewesen und so reichte das doch starke Ergebnis „nur“ für Platz sechs. Antonio war stolz und holte sich zur Krönung das schwarze Leistungsabzeichen. Natürlich gab es zwischendurch immer Momente wo er zweifelte oder nicht verstand warum der Pfeil im Blau landete. Doch im Großen und Ganzen war er die Ruhe in Person. Nicht zuletzt, weil ich ihn habe machen lassen. Großes eingreifen führt zu großen Verunsicherungen. Abschließend kann ich bestätigen: Wer an sein Ziel glaubt und auch dafür trainiert kann alles schaffen. Wir haben ein Achtungszeichen gesetzt und werden wohl in Zukunft nicht mehr belächelt. In der ersten Deutschen Meisterschaft 1.203 Ringe… Das ist doch mal ein Statement…. Hallensaison we will rock you!



Zwei Schützen fahren zu den Deutschen Meisterschaften

Der Deutsche Bogensportverband DBSV veröffentlichte am 07.07.2018 die Qualifikationszahlen für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften.

Auch bei den Kleinleipischer Bogenschützen wartete man gespannt auf die Zahlen, war doch das letzte Vierteljahr mit vielen Wettkämpfen gespickt, die eine Chance auf eine gute Platzierung in der Rangliste ermöglichten.

Ende April begann für alle Brandenburger Bogenschützen die Freiluftsaison. Der BSV Grün Weiß Finsterwalde richtete am 28.04.2018 und 29.04.2018 den traditionellen „Sängerstadtpokal“ in Babben aus. Bereits dort konnte man einen soliden Grundstein für die kommenden Monate legen. Die Schützen des SV „Glück Auf“ Kleinleipisch erreichten gute Ergebnisse und nahmen für ihre Ringzahlen sogar verbandsbezogene Abzeichen mit.

Nach einem Abstecher nach Sachsen zum Döbelner Maipokal, richtete die Abteilung ihren eigenen mittlerweile 5. Tagebaucup in Kleinleipisch aus. Leider blieb keiner der Wanderpokale zu Hause. Gold gab es für Kleinleipisch aber in den verschiedenen Einzelwertungen wie z.B. U10 weiblich, Jugend weiblich oder auch in der Einsteigerklasse Blankbogen.

Im Juni gab es die nächsten ereignisreichen Tage für die Bogensportler des SV „Glück Auf“ Kleinleipisch. Am 23.06.2018 richtete der KSC Strausberg die erste Landesmeisterschaft des BBSV in der 72er Runde aus. Diese Olympische Runde wurde in Kooperation mit dem BSB durchgeführt. Zuerst wurden alle 72 Pfeile in der Qualifikationsrunde geschossen, um dann den endgültigen Sieger in den Finalrunden zu ermitteln. Marie Eichhorn wurde mit 595 Ringen Landesmeisterin, während Bianka Eichhorn mit 483 Ringen den Vizemeistertitel holte. Janina Schober setzte sich mit sehr guten 505 Ringen gegen ihre Mitstreiterinnen aus Zepernick durch und gewann ebenfalls den Landesmeistertitel.

Bereits eine Woche später, am 30.06.2018 fand die Landesmeisterschaft des BBSV in Zepernick statt. Auch hier erkämpften sich Marie und Bianka Eichhorn die Vizelandesmeistertitel.

Am 01.07.2018 wurden die Ergebnisse dem zuständigen Sportwart des BBSV gemeldet. Für gewöhnlich werden die Qualifikationszahlen erst Ende Juli veröffentlicht. Umso überraschter waren wir, als bereits am 07.07.2018 feststand, wer zur Deutschen Meisterschaft fährt. Unter den bundesweit gemeldeten 1.455 Schützen standen in der Jugendliste Antonio Heller und bei den Erwachsenen Bianka Eichhorn mit einer grün gekennzeichneten Ringzahl. Antonio konnte aus gesundheitlichen Gründen an den Meisterschaften im Juni nicht teilnehmen. Jedoch reichte bei ihm bereits das Ergebnis aus Babben. In den kommenden zwei Monaten steht für beide Schützen das Trainieren ihrer Entfernungen auf dem Programm. Neben Visiereinstellungen, technischer Präzision und Materialtuning müssen auch die mentalen Aspekte gestärkt werden.

Auf die Frage, was er davon hält, ständig auf eine leere Scheibe in 5 m Entfernung zu schiessen, antwortete Antonio trocken: „Da muss ich halt durch!“

Der Verein wünscht ihm am 01.09.2018 und 02.09.2018 in Dessau sowie Bianka Eichhorn am 08.09.2018 und 09.09.2018 in Bellingen gutes Gelingen und „Alle ins Gold“!

Text: Kathleen Heller

Foto: Florian Heller





Was bringt Bogenschießen? (Ein Motivations-Leitfaden für potentielle Neueinsteiger und erfahrene Schützen)

Bogenschießen schult Fähigkeiten, die besonders – aber nicht nur – im täglichen Arbeitsalltag benötigt werden:

Konzentrationsfähigkeit
Die Fähigkeit, sich auf ein Ziel zu konzentrieren, wird gesteigert. Aber nicht nur auf das Ziel selbst: Auch der Weg zum Ziel spielt beim Bogenschießen eine Rolle, denn wird der Weg in Richtung Ziel nicht richtig „kalkuliert“, wird der Pfeil die Zielscheibe nicht erreichen bzw. treffen.

Innere Ruhe
Um gut zu zielen, ist eine innere Ruhe Voraussetzung. Diese wird erreicht, indem man seine tausend Gedanken hinten anstellt und sich ausschließlich auf das Ziel konzentriert.

Körperbewusstsein

Beim Bogenschießen spielt die richtige Körperhaltung eine wesentliche Rolle.

Stressresistenz
Diese Sportart ist hervorragend geeignet, um Stress abzubauen. Sie bietet einen Ausgleich zum hektischen Arbeitsalltag. Das Bogenschießen fördert die Stressresistenz.

Selbstbewusstsein
Die positive Wirkung des Bogenschießens auf das Selbstbewusstsein überzeugt! Es steigert nicht nur das Selbstbewusstsein, sondern baut durchaus auch verschiedene Ängste ab.

Die Philosophie
Die Vermittlung der „Philosophie“ des Bogenschießens ist essentiell: sich auf das Wesentliche konzentrieren, das Ziel nicht aus den Augen verlieren und sich auch auf den Weg zu konzentrieren, um das Ziel zu erreichen.

 

16775